Gemeinsame Regeln für die Vereinsbienenstände

Der Vereinsbienenstand in der Amundsenstraße ist der Lehrbienenstand unseres Vereins. Samstag vormittags (von 9:00 bis 12:00, in der kälteren Jahreszeit ab 10:00) finden bei Bienenflugwetter jede Woche Praxisarbeiten am Lehrbienenstand statt.

Am Vereinsbienenstand Kordon, finden Treffen nach Rücksprache mit dem/der PlatzwartIn statt.

Insbesondere JungimkerInnen sind herzlich eingeladen, ihre Kenntnisse hier zu vertiefen, mitzuarbeiten und Fragen mit den erfahrenen Imkern zu besprechen. ImkerInnen mit Völkern am Vereinsbienenstand verpflichten sich mindestens alle zwei Wochen am Lehrbetrieb teilzunehmen. Unser Verein bietet Praxiseinheiten zu spezifischen Themen an (bitte Termine auf der Website beachten).

Gäste und Interessierte sind jederzeit gerne und ohne vorherige Anmeldung herzlich willkommen. Wir teilen unsere Bienenliebe mit ihnen und informieren sie über Bienen und Imkerei. Besucher betreten den Bienenstand auf eigene Gefahr. Wir tragen aber zu einem gewissen Grad die Verantwortung für unsere Gäste am Vereinsbienenstand. Daher informieren wir sie über bienengerechtes Verhalten (z.B. Flugloch frei lassen, ruhiges Verhalten) und bieten ihnen Gesichtsschleier an (insb. Allergikern) – sofern vorhanden. Eine Desinfektion kann nicht gewährleistet werden.

Wie stelle ich ein Volk auf?

  • Ich kontaktiere den/die jeweilige/n PlatzwartIn, um herauszufinden, ob es verfügbare Stellplätze gibt und wie lange ich meine Völker aufstellen kann.
  • Vor dem Aufstellen fülle ich den zur Verfügung gestellten Fragebogen aus und werfe diesen in den Postkasten am Vereinsbienenstand oder übergebe ihn dem/der PlatzwartIn.
  • Ich stelle die Beuten auf dem mir zugewiesenen Platz auf.
  • Wenn ich ein Volk entferne, informiere ich den/die PlatzwartIn im Vorhinein.
  • Sollte sich meine Standzeit verlängern (Urlaub, Krankenstand) stimme ich mich mit dem/der PlatzwartIn ab.

     

Wie sieht meine Beute aus?

  • Ich verwende die Beute und das Rähmchenmaß, das mir zusagt.
  • Meine Beute enthält eine Stockwindel zur Varroakontrolle (Ausnahmen am Lehrbienenstand: die Bienenwiege und die Bienenkiste des Vereins, die wir als schlechte Beispiele zeigen).
  • Ich sichere das Beutendach meiner Magazinbeute, indem ich einen Stein auf den Deckel lege oder verwende einen Spanngurt.
  • Meine Beuten tragen alle meinen Namen, Tel. und VIS Nummer (gut leserlich und wetterfest).
  • Meine Beuten enthalten alle eine Stockkarte, auf der ich die Arbeiten am Volk eintrage. Sie dient mir und anderen zur Information über den Status des Volks.

     

Welche Verpflichtungen habe ich, wenn meine Völker an einem Vereinsbienenstand stehen?

  • Ich stelle sicher, dass meine Bienen gut versorgt
  • Ich kontrolliere meine Völker regelmäßig, mindestens alle zwei Wochen.
  • Ich nehme regelmäßig am Praxisbetrieb teil, idealerweise jede Woche, mindestens alle zwei Wochen. Wenn dies ausnahmsweise nicht möglich ist (Urlaub, Krankheit), informiere ich den/die PlatzwartIn und wir finden gemeinsam eine Lösung. Der Praxisbetrieb wird derzeit nur in der Amundsenstraße angeboten.
  • Ich trage alle Arbeiten in eine Stockkarte ein, die in der Beute verbleibt.
  • Ich kontrolliere und behandle meine Völker gegen Varroa. Die erste Behandlung erfolgt gemeinschaftlich zum Zeitpunkt, den der Vorstand vorgibt.
  • Ich kontrolliere regelmäßig, dass meine Völker gesund sind. Sollte ich unsicher sein, ob meine Völker gesund sind oder Symptome einer Krankheit erkennen, halte ich Rücksprache mit dem Gesundheitsreferenten, dem Vorstand oder dem/der PlatzwartIn. Für etwaige Laboruntersuchungen übernehme ich die Kosten.
  • Ich stelle sicher, dass bei meinen Arbeiten keine Räuberei Ich arbeite zügig, verschließe die Beuten wieder, stelle Futterwaben in bienendichte Behälter. Sollte es dennoch zu Räuberei kommen, stelle ich meine Arbeiten sofort ein, verschließe die Beuten und verstaue Material bienendicht (insb. honigfeuchte Rähmchen oder Werkzeug). Sollte die Räuberei nach 30 Minuten weiterhin andauern, verständige ich PlatzwartIn oder Vorstand.
  • Sollte ein Volk am Vereinsbienenstand – auch von anderen ImkerInnen – erkennbar beraubt werden, verschließe ich die Flugöffnung und stimme mich mit dem/der PlatzwartIn zu weiteren Maßnahmen ab.
  • Ich stimme zu, dass PlatzwartInnen und Mitglieder des Vorstands bei allen meinen Völkern Nachschau halten dürfen.

    Vereinbarung zum Aufstellen von Völkern an einem Vereinsbienenstand

     

Wie behandle ich meine Völker gegen Varroa?

  • Wir behandeln die Völker an den Vereinsbienenständen zeitgleich. Die genauen Daten erfahre ich vom Vorstand.
  • Die Standardbehandlung ist:
  1. Ameisensäurebehandlung im Juli/August
  2. bei Reinvasion eine weitere Behandlung im Herbst
  3. Oxalsäurebehandlung im Winter
  • Sollte ich alternativ behandeln z.B. totale Brutentnahme, Bannwabenverfahren oder Thymol, bespreche ich mein Vorgehen inkl. Zeitplan bis spätestens Mitte Juni mit einem Vorstandsmitglied und dem/der PlatzwartIn.
  • Achtung: eine zeitgerechte Varroabehandlung aller Völker ist verpflichtend. Sollte ich meine Völker nicht behandeln, muss ich sie unverzüglich vom Vereinsbienenstand entfernen!

     

Was kostet es?

  • Ich nehme an den Praxiseinheiten kostenlos teil
  • Als JungimkerIn und Vereinsmitglied stelle ich in Absprache mit dem/der PlatzwartIn Völker max. 2 Jahre am Vereinsbienenstand auf.
    Kosten: kostenlos im 1. Jahr, im 2. Jahr € 10,- pro Volk und Jahr
  • Als Vereinsmitglied kann ich max. 3 Ableger am Vereinsbienenstand aufstellen, wenn genug Platz ist.
    Kosten: für 2 Monate kostenfrei, danach € 10,- pro Volk und Jahr (ebenfalls maximal 2 Jahre Aufstelldauer)
  • Ausnahmen bedürfen der Zustimmung des Vorstands (z.B. Lehrbienenvölker).

     

Wie gehe ich mit dem Bienenstand um?

  • Ich achte darauf, dass der Bienenstand sauber und ordentlich Er ist ein Aushängeschild unseres Vereins.
  • Ich kann Imkereimaterial, das am Vereinsbienenstand zur Verfügung steht (z.B. Smoker), nutzen und hinterlasse dieses für andere Vereinsmitglieder am Stand in gutem Zustand.
  • Ich nutze Gießkanne und Wasserkanister für meine Arbeiten oder zum Bienenweiden gießen und fülle diese wieder auf.
  • Ich erhalte gegen eine Kaution von € 10,- einen Schlüssel für den Lehrbienenstand für den ich Sorge trage. Ich gebe diesen nicht an andere weiter und fertige keine Kopien an. Ich gebe den Schlüssel spätestens bei Austritt aus dem Verein zurück.
  • Ich versperre die Tür, wenn ich den Stand als Letzte/r verlasse.

     

AmundsenstraßeAm Kordon
1140 Wien,
gegenüber Amundsenstr. 1
1140 Wien,
bei Busstation Siedlung Kordon
Lehrbienenstand in konventioneller BetriebsweiseVereinsbienenstand in Biobetriebsweise
Treffen finden bei Flugwetter
jeden Samstag von 9-12h statt
(in der kalten Jahreszeit ab 10h).
Treffen nach Vereinbarung
Platzwart:
Gregor Mayer
+43 681 20809780
Kontaktformular
Platzwart:
Rudi Pfeifer
+43 664 1122525
Kontaktformular
Platzwart StellvertreterIn:
derzeit vakant
Platzwart Stellvertreterin:
Yvonne Wenusch
+43 676 83488235
Kontaktformular

Version März 2021, Änderungen vorbehalten.